Island: Pleiten, Pech und Pannen!

So beliebt, wie Island in den letzten Jahren geworden ist, so viele Artikel gibt es darüber, wie traumhaft das Land und die Natur ist. Gespickt wird das Ganze mit den atemberaubendsten Fotos, die bei mir immer wieder eine Sehnsucht und meine Liebe für das Land aufs Neue entfachen.

Vergangen November war ich wieder auf Island und freute mich schon auf tolle Motive. Leider jedoch war mir das Glück nicht hold. Mein erster Ausflug auf der Reykjanes Halbinsel ist nicht ganz so verlaufen, wie ich mir das erhofft hatte.

Heute erzähle ich davon, wie ein Island Urlaub auch ablaufen kann und warum man für alle Eventualitäten gefasst sein muss.


iceland-reykjanes-3

Was ich für meinen Ausflug auf Reykjanes eigentlich geplant hatte.

Eigentlicher Grund meiner Reise war das Iceland Airwaves Festival. Wer das Festival kennt weiß, dass der Sonntag und letzte Festivaltag etwas ruhiger zugeht und nur noch ein paar Bands spielen. Perfekt, dachte ich. Da ich Reykjanes bisher immer sträflich auf meinen Reisen vernachlässigt hatte, wollte ich nun die Chance nutzen und endlich auch mal diesen Part von Island genauer erkunden.

Es bot sich ja an, denn von Reykjavik hat man es nicht besonders weit zu den Highlights, wie zum Beispiel Gunnuhver oder Seltún und den Golden Circle, sowie die Südküste hatte ich schon mehrmals besucht.

Etwas Neues sehen und nicht weit fahren müssen klang perfekt. So hatte ich mir für einen Tag einen Mietwagen gebucht, Tipps für die perfekte Route hatte mir mein Tónlist.de Kollege gegeben, also machte ich mich fröhlich auf den Weg. Das Wetter hatte ich gecheckt, so wie man das machen soll, aber ich musste schnell feststellen, dass das Wetter je weiter ich fuhr, immer schlechter wurde. Regenkleidung hatte ich dabei, also habe ich mich nicht entmutigen lassen.

iceland-reykjanes-6

Wie das Wetter einem in Island einen Strich durch die Planung machen kann.

Starker Regen ist nicht gleich starker Regen. Das musste ich auf Island leider erneut feststellen. Während meines Work & Travels hatte ich einige Male mit starkem und horizontalen Regen zu tun, also war ich mit Friesennerz und Regenhose vorbereitet. Was bei horizontalem Regen und starkem Wind aber auch ein großes Problem darstellt, sind Wassertropfen auf der Kameralinse. Kaum trocken, schon ist sie wieder nass. Fotografieren ist also kaum möglich und ohne Wasserschutz für die Kamera ein gefährliches Unterfangen.

iceland-reykjanes-9

Die Küstenstraße 425 auf Reykjanes

Die Fahrt auf der Küstenstraße hält tolle Ausblicke bereit, jedoch nicht an diesem Tag. Der starke Regen, die schlechte Sicht und der heftige Wind haben mich nach 3 Minuten wieder ins Auto getrieben. Außerdem muss ich zugeben, die Handbremse beim Parken auf dem Aussichtspunkt besonders feste angezogen zu haben. Es wackelte ganz schön! Nein, ich hatte keine Bedenken im Atlantik zu landen. Nein, nein.

Erschwerend hinzu kam natürlich, dass viele Straßen einfache Schotterpisten sind, die teils ganz schön Steil sind, Schlaglöcher haben und generell fährt man als Deutsche eher selten unter solchen Bedingungen. Permanentes Gegenhalten, damit einen der Wind nicht von der Straße schiebt, stand also auf dem Programm. Im Hinterkopf hatte ich noch, dass man bei Sturm vorsichtig in der Nähe von Bergen fahren soll und das bin ich dann auch. Mir war ja klar, dass die Warnung nicht einfach so daher gesagt ist, aber so ganz einschätzen kann man das Ganze natürlich nicht, wenn man es bisher noch nicht kannte. Aber jetzt!

iceland-reykjanes-4

Geothermalgebiete Gunnuhver und Krýsuvík

Neben der Küstenstraße waren mir zwei weitere Highlights vergönnt. Immerhin die, die mich mit am meisten interessiert haben und von deren Fotos ich begeistert bin. Durch Mineralien bunt gefärbte Erde, dampfende Erde, brodelnde Schlammlöcher und heiße Quellen. Gunnuhver und Krýsuvík vereinen diese beiden Merkmale. Und natürlich der Schwefelgeruch, aber da bin ich als Aachenerin, dank der heißen Quellen dort, dran gewöhnt.

Lange habe ich mich an den Orten nicht aufgehalten – leider. Der Regen war trotz entsprechender Kleidung nicht angenehm und die Fotos hätten auch besser werden können.

Andere Touristen waren sogar unerschrockener als ich. Okay, eher: Nicht vorbereitet und somit in Jeans und Regenjacken unterwegs, die dem Regen nicht sehr lange standgehalten haben können.


iceland-reykjanes-11

iceland-reykjanes-10

Abschließend ist zu sagen: So machte das keinen Spaß!

Permanent den Scheibenwischer auf höchster Stufe, permanent gegen den Wind gegensteuern und die eingeschränkte Sicht machte die stundenlange Fahrt durch die Lavafelder sehr mühsam. Die Landschaft wirkte öde und trist, viele Stopps musste ich auslassen, weil es keinen Sinn gemacht hätte auszusteigen und ich habe mich nicht nur einmal gefragt, was die Menschen bewogen hat, sich damals dauerhaft auf dieser Insel niederzulassen. Jaa, ich war ein bisschen angefressen.

img_0788

So schön die Landschaft auch ist, ich die Art der Isländer mag und ich meine, wer verrückt genug ist Isländisch zu lernen, der muss das Land ja mögen, aber das ist eben eine Seite an Island, die man nicht unterschätzen und ignorieren darf. Auch nicht in der Planung einer Reise. Daher habe ich jetzt nochmal ein paar Tipps zusammengefasst:

– In jeden Koffer gehört eine vernünftige Regenjacke, so wie Regenhose.
Ohne kann man innerhalb von Sekunden bis auf die Knochen durchnässt sein, wenn man mit horizontalem und starken Regen beglückt wird.

– Unbedingt an einen Wasserschutz für die Kamera denken.
Ich dachte, 3 Minuten wird die Kamera schon überstehen, aber das war nicht so. Bye, bye knapp 2 Jahre alte Kamera, es war schön mit dir. Ich war quasi aus dem Auto raus, dachte, okay, die Kamera sollte besser im Auto bleiben, aber da war es schon zu spät.

Generell sind hier nochmal Tipps, was man am besten für eine Islandreise in den Koffer packt.

Außerdem habe ich hier noch generelle Tipps für die Islandreise zusammengetragen (Nützliche Apps, Geld, Fortbewegung, ect + kleiner Sprachführer)

Na, wer hat schon ähnliche Geschichten auf Island erlebt? Immer her mit den Schauergeschichten.

Advertisements

10 Gedanken zu „Island: Pleiten, Pech und Pannen!

  1. Hallo Silja,

    oh je, so ein Pech! Aber ich finde es nur gut, wenn auch über die nicht so schönen Seiten berichtet wird. Ich habe 2006 mal einen Monat auf Island gearbeitet… da war auch längst nicht alles super… Drüber geschrieben habe ich aber nicht, weil es ja wirklich schon lange her ist und man den Betrieb sehr leicht identifizieren kann, was ich auch nicht möchte.

    Liebe Grüße,
    Heike

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Heike,

      man liest eben hauptsächlich über die schönen Seiten Islands, daher dachte ich, steuer ich mal diese Erfahrung bei. Island boomt ja immer mehr und ich finde es wichtig, dass es auch Infos darüber gibt. Wenn man mal von der Kamera absieht, war ja alles halb so wild. Ärgerlich ja, aber ich hatte ja die richtige Kleidung. Ich habe an dem Tag fast nur Leute gesehen, die in Jeans und einfachen Regenjacken herum gelaufen sind. Entweder wollten sie sich keine entsprechende Kleidung zulegen (À la: Die brauche ich nach der Reise eh nie wieder.) oder sie waren unvorbereitet.

      Ja, da hast du recht. Das würde ich auch nicht machen.
      Demnächst möchte ich noch über mein Work & Travel schreiben, war immerhin 2013, aber ich bin mir unsicher wegen der Bildauswahl, da ich nicht unbedingt will, dass man den Hof, bzw die Lage, direkt erkennt. Allerdings habe ich nichts schlechtes über den Hof und die Arbeit zu sagen. Mal sehen ;)

      Liebe Grüße
      Silja

      Gefällt mir

  2. Meine Schauergeschichte stammt noch aus meinen Kindertagen. Da saßen wir mal zwei Tage im Zelt fest wegen ganz ähnlichem Regen, gepaart mit Schneeregen (im Juni). Damals gab es noch kaum Hotels auf Island. Aber zum Glück in fast jedem Ort ein Schwimmbad. Und da ging es dann zwischendurch zum aufwärmen hin.

    Gefällt 1 Person

    1. Haha, das stelle ich mir auch grandios vor. Ein Glück, dass es auf Island so viele Heiße Quellen gibt. Aber so eine ähnliche Geschichte ist mir im Hochsommer auch schon, nur ohne Schnee natürlich, an der Côte d’Azur beim Camping passiert. 30 cm hoher Regen auf der Straße war auch mal ein Erlebnis. ;)

      Gefällt mir

  3. In Island war ich bisher erst zweimal (einmal Sommer, einmal Winter), da war natürlich von Sonne über Regen bis Schnee (inkl. ausgraben aus einer Schneeverwehung durch die Straßenrettung) alles dabei. Wirklich gestört hat mich das Wetter aber noch nie, wenn es wirklich mal zu schlecht ist kann man sich auch mal einen ruhigen Tag gönnen und am nächsten Tag geht es weiter. In Norwegen war ich schon diverse Male und auch dort trifft einen der Regen manchmal unerwartet und heftig (oder der Schnee mitten im Juni), aber auch dort muss man eben einfach notfalls entsprechend spontan umplanen – deshalb lege ich auch nie im Vorfeld alles fest und buche die meisten Unterkünfte mit der Option kurzfristig zu stornieren, so kann man dann auch vor Ort noch auf das Wetter entsprechend reagieren.

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Martin,
      normalerweise mache ich das genau so wie du es gerade beschrieben hast. Mein Frust lag eigentlich nur an der kaputten Kamera, weil ichs eigentlich besser wusste. Da ich bei meinem letzten Besuch wegen des Airwaives Festivals dort war und sehr viele Bands auch schon ab Mittag spielen, kam nur der letzte Tag für einen Ausflug in Frage. Als ich zwischenzeitlich geschaut hatte, ob das Wetter woanders besser ist, fiel die Antwort leider negativ aus, sodass ich mich dann auf den Rückweg gemacht habe, gut essen gegangen bin und den Abend mit Konzerten hab ausklingen lassen.

      Gefällt mir

      1. Hallo Silja,
        dass die kaputte Kamera die Laune nicht unbedingt hebt kann ich gut nachvollziehen, da wäre ich auch ziemlich sauer auf mich selbst. Andererseits kann das bei so extremen Wetterverhältnissen natürlich immer mal passieren.
        Ich kann dir zumindest sagen, dass sich der Ausflug nach Reykjanes bei schönerem Wetter definitiv lohnt, die Gegend dort ist wirklich toll – ich war zuletzt letztes Jahr im Februar dort und war wirklich begeistert. Den ersten Versuch musste ich allerdings wegen Schneeverwehungen dann auch abbrechen, am Folgetag hat das Wetter dann dafür super mitgespielt und die Sonne hat sich gezeigt.

        Gefällt 1 Person

      2. Hallo Martin,
        ich werde es definitiv wieder versuchen. Für Island ist es immer von Vorteil, wenn man genügend Zeit hat, um spontan zu agieren. Darauf wird meine nächste Reise auch wieder ausgelegt.

        Gefällt mir

  4. Ähnliches Wetter haben wir gerade auf Reykjanes auch schon öfter erlebt, ziemlich ungemütlich, aber für Island durchaus nicht ungewöhnlich, klar. Wir haben dann meist auch die Besichtigungen kürzer gefasst bzw. tlw. doch besser abgebrochen (Warnungen vom isländischen Wetterdienst sollte man wirklich ernst nehmen, habe ich mittlerweile gelernt) und lieber das nächste Schwimmbad aufgesucht. Das war dann gemütlicher! :-)

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Ursula,
      laut Wetterdienst wurde erst ab Abend gewarnt und da ich ziemlich früh aufgebrochen war und wieder um 18 Uhr in Reykjavik sein wollte, dachte ich, dass das schon passen wird. Ich bin dann auch irgendwann zurück und bin gut essen gegangen und hab bei Konzerten den Abend ausklingen lassen. Das war dann ein guter Abschluss ;) Am nächsten Morgen ging es wieder heim.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s