Irland
Kommentare 1

Zum Powerscourt über Bray – Tagesausflug Teil I

Manchmal kommt es anders als man denkt.

Eigentlich hatten wir geplant, zuerst nach Killiney zu fahren, da vormittags das Wetter so schön war und ich Bilder von einem Aussichtspunkt gesehen hatte, der eher an die Côte d’Azur erinnerte, als an Irland und das wäre bei dem guten Wetter genau passend gewesen.

Doch irgendwie sind wir wohl in den falschen Zug gestiegen und haben statt der Bimmelbahn den Schnellzug erwischt. So kamen wir dann in Bray aus und haben uns dazu entschieden, eben doch zuerst zum Powerscourt zu fahren. Das sollte sich dann als glückliche Fügung herausstellen.

Seien wir doch mal ehrlich, wenn man nicht gerade daran gewöhnt ist Taxis heran zu winken, dann kommt einem das Konzept des „Busse-in-Irland-heran-Winkens“ äußerst merkwürdig vor.

So war das auch in Bray der Fall. Der Bus kam, wir waren die einzigen an der Haltestelle, sollte doch als Signal reichen, dass man den Bus nehmen will. Nicht so dort! Der Busfahrer ist gnadenlos weiter gefahren. Der ungeplante Abstecher zum Strand von Bray war bei dem tollen Wetter dann aber doch zu verschmerzen.

Beim nächsten Versuch haben wir dann brav gewunken und alles klappte wie am Schnürchen. Der Busfahrer war sogar so freundlich uns bis zum Haupttor des Geländes des Powerscourts zu fahren. Wir hatten nämlich stark den Eindruck, dass der Halt außerplanmäßig war.

Auf der Fahrt kommt man durch typisch irische Dörfer, schöne Landschaft und kann einen ersten Blick auf die Wicklow Mountins erhaschen.
Wie schon erwähnt, sollte man doch meinen, dass man in Irland viele Schafe sieht. Nicht so in den Sommermonaten. Nur einzelne weiße Punkte in den doch weit entfernten Bergen waren uns vergönnt.

Vom Haupttor aus muss man dann noch ein Stück laufen, bis man beim Powerscourt angelangt ist.

Eine fabelhafte Aussicht wartet auf einen. Leider zog sich der Himmel zu, als wir gerade angekommen waren und ich sah meine Felle für Killiney schon davon schwimmen.

Will man mich glücklich machen, dann reicht es eigentlich schon, mit mir zu einer Burg, einem Schloss oder Herrenhaus zu gehen. Das fasziniert mich immer wieder.
Im Falle des Powerscourts hat der Park aber auch einiges zu bieten. Da wäre zum Beispiel einmal der tolle Ausblick auf die Berge, der japanischen Garten, ein Rapunzel-Turm und sogar einen Haustierfriedhof gibt es dort.

Der Rückweg fürhte uns an diesen schnuckeligen Häuschen vorbei nach Enniskerry. Von dort ging es dann wieder mit dem Bus zurück nach Bray.

Geplant hatten wir dann einen Zwischenstopp in Killiney und Sandycove einzulegen. Als wir beim Bahnhofscafechen, es ist wirklich klein, in Killiney noch eine kleine Stärkung einnahmen, gab uns die Besitzerin noch einen sehr tollen Tipp, wie wir unsere Tour noch etwas verbessern könnten.

Tipps von Einheimischen sind bekanntlich die besten! Mehr dazu dann im nächsten Eintrag. Aber hier zeigte sich: Hätten wir direkt die Bimmelbahn genommen, hätten wir nie diesen grandiosen Tipp bekommen.

Und wie kommt nun man da hin?
Erst mit dem Dart von der Connolly Station bis Bray fahren.
Danach gehts mit dem Bus 185 von der Bray Railway Station nach Shop River/ Enniskerry.
(In den Bussen muss man immer passend zahlen!)
Wer nochmal nachlesen möchte, was es alles für Tickets gibt, der kann das hier tun.

Habst du auch schon mal auf Reisen den einen Tipp bekommen, der den Unterschied gemacht hat? Oder warst du selbst schon beim Powerscourt?

Verwandte Artikel:

1 Kommentare

  1. Pingback: Ein Fazit: Dublin – was erwartet Dich? – Fernwehge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.