Irland, Planen, Städtetrip
Kommentare 1

Dublin – Restaurant Empfehlungen für jedes Budget

Illustration von © Svenja Borghans

Restaurant Tipps für Dublin hatte ich mir bei Spottedbylocals.com geholt. Immer eine gute Adresse.
Lustigerweise habe ich recht häufig Burger gegessen. So war das eigentlich nicht geplant, denn wenn ich schon mal irgendwo bin, dann probiere ich mich lieber durch lokale Spezialitäten durch. Ob ein Burger mit irischem Lammfleisch dazu zählt, sei jetzt mal dahin gestellt.

In den Genuss der traditionellen Küche bin ich aber natürlich trotzdem gekommen. Hier habe ich einige Tipps zusammengestellt, wo für jedes Budget etwas dabei sein müsste.

Suffolk Street Café, Dublin City Centre
Die erste Adresse, die ich empfehlen kann, ist das Café und Restaurant im Avoca Kaufhaus. Das Essen ist gut, die Einrichtung schön zusammengewürfelt und im Kaufhaus selbst wird man sicher auch fündig. Für mich gabs nicht nur obigen Burger, sondern auch noch eine tolle Lammwolldecke. Im Keller ist außerdem noch eine Foodhall, welche sich aber im Umbau befand, als wir da waren, sodass die Auswahl sehr klein war und ich auch nichts gekauft habe.


Gallagehrs Boxty House

Wer es ein wenig traditioneller mag, dem kann ich das Boxty House empfehlen. Seis nun ein traditioneller Irish Stew oder ein Boxty Pancake, alles ist empfehlenswert. Wir waren mehrmals da und haben es kein Mal bereut.

Das Personal ist extrem freundlich und hilfsbereit. Guiness gibt es dort allerdings nicht. Dafür lassen einen die Kellner auch mal verschiedene Sorten Murphys probieren, damit einem die Wahl leichter fällt. Ich habe gehört, das Irish Red soll sehr gut sein.

Durch Zufall hatten wir dann im Powerscourt Townhouse Centre „Lost Society“ entdeckt.
Dort gab es für wahnsinnige 3,95€ Scones und wahlweise Tee oder Kaffee dazu.
Mir habe ich dann einen Wildberry Scone mit schwarzem Tee bestellt.
Als wir da waren, probte gerade ein Opernsänger für seinen Auftritt. Das hatte eindeutig etwas!

Wer nicht so viel für Restaurant Besuche ausgeben möchte, dem würde ich hin und wieder den Food Court bei Marks & Spencer empfehlen. Dort gibt es immer nette Angebote und tolle Salate mit Quinoa, Couscous oder ähnlichem zu kaufen. Also Zutaten, von denen man tatsächlich auch satt wird.
Nicht mehr ganz so günstig geht es auf dem Temple Bar Food Market zu, aber dafür erhält man Gerichte in Bio Qualität und mit Zutaten aus der Region.
Immer samstags von 10 bis 16:30.
Mein letzter Tipp ist Jo Burger. Die Qualität ist hoch (es gibt ausschließlich Bio Fleisch) und der Geschmack entsprechend. Wie das in Irland wohl die Regel zu sein scheint, waren auch hier die Kellner sehr freundlich.
Was ich jedem ans Herz legen möchte, sind die Homemade Lemonades. Wir hatten beide die Sorte Lime Ginger und mich hat wohl noch nie eine Limo so vom Hocker gerissen. Ich hätte sie mir am liebsten fässerweise abgefüllt.
Die Preise liegen bei 10€ aufwärts.

Über weitere Empfehlungen würde ich mich freuen. Also, immer her mit euren Tipps!

Verwandte Artikel:

1 Kommentare

  1. Pingback: Ein Fazit: Dublin – was erwartet Dich? – Fernwehge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.