Alle Artikel mit dem Schlagwort: Färöer Inseln

Kunoy-Faroer Inseln-Berge-Fjord

Färöer-Inseln: Tipps für die Route über Vágar, Streymoy & Eysturoy

Während meiner ersten Reise auf die Färöer-Inseln habe ich sechs von achtzehn Inseln besucht. Da ich nur sieben Tage dort war, habe ich mir also die Inseln herausgepickt, die man am besten, also ohne Fähre, erreichen kann. Sieht man mal von den teils abenteuerlichen Tunneln ab oder von LKWs, die einem auf einspurigen Serpentinen entgegenkommen, war das von A nach B Kommen mit dem Mietwagen ein Klacks. In einer Sache wurde ich allerdings wieder bestärkt: In Ländern wie Island, aber auch auf den Färöer Inseln, ist der Weg das Ziel. Daher habe ich euch teilweise auch einfach nur Tipps für Routen über die Inseln zusammengestellt und nicht nur für Orte, die es zu besuchen lohnt. Im ersten Teil nehme ich euch mit auf drei Inseln: Vágar, Streymoy und Eysturoy.

Bergstraße-Eysturoy-Faroer Inseln

Rundreise Färöer-Inseln: Planung und Kosten

Nachdem ich jetzt diverse Male in Island war, wurde es langsam Zeit mir einen weiteren Traum zu erfüllen: Eine Reise auf die Färöer-Inseln! Sie bestehen aus achtzehn kleinen Inseln, die wie willkürlich mitten im Nordatlantik emporragen. Die Färöer gehören aktuell noch zu den Geheimtipps, sodass man noch keine großen Touristenströme zu befürchten hat. Doch was kostet der ganze Spaß? Denn wir wissen ja: Nordische Länder sind leider nicht die günstigsten. Ich habe dir eine Kostenübersicht zusammengestellt. Zusätzlich gebe ich dir lauter Tipps für deine Planung.

Viele Attraktionen liegen direkt an der Ringstraße, hier die Wasserfälle Godafoss

Gute Gründe, mit dem eigenen Auto nach Island zu reisen

Dies ist ein Gastbeitrag von Jo vom Reiseblog Elchkuss.de. Der Seegang ist heftig. Das Schiff wird emporgehoben, nur um wenig später ins nächste Wellental hinabzusinken. Zum ersten Mal in unserem Leben bekommen wir eine Ahnung davon, wie es sich anfühlen könnte, seekrank zu werden. Wir sind irgendwo auf dem Nordatlantik. Land haben wir schon lange keines mehr gesehen. Abends sitzen wir in der Bar und gönnen uns ein sündhaft teures Bier. Die Tanzband spielt gar nicht mal so gut. Es ist Dienstagabend. Erst am Donnerstagmorgen werden wir in Seyðisfjörður auf Island ankommen. Für einen kurzen Augenblick überlegen wir uns, ob es wirklich so eine gute Idee gewesen ist, mit dem eigenen Auto und der Fähre nach Island zu fahren. Aber es ist nur ein kurzer Augenblick. Denn es ist eine gute Idee – und dafür gibt es mehrere Gründe.