Deutschland, Köln, Planen, Städtetrip, Warum in die Ferne schweifen?
Kommentare 7

Insider-Tipps: Restaurants in Köln

Ja, ich muss es zugeben, Köln und ich, das war keine Liebe auf den ersten Blick. Es hat bei mir einen 2. Anlauf gebraucht. In der Domstadt wohne ich mittlerweile nun ziemlich gerne und ich entdecke immer wieder tolle Ecken mit super Restaurants und Cafés.

Wenn ich früher mal mit Familie oder Freunden nach Köln gekommen bin, so weit von Aachen ist die Stadt schließlich nicht entfernt, hat man sich meistens nur im näheren Umkreis des Kölner Hauptbahnhofs und Doms aufgehalten. Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, ging es nicht weiter, als bis zum Schokoladen Museum. So hatte man ja quasi auch alles vermeintlich Wichtige gesehen. Den Dom, das Museum Ludwig, den Rhein, die Altstadt und natürlich die Hohe Straße, also die extrem schmale Shopping Meile Kölns.

Hier möchte ich nun ein paar meiner liebsten Restaurants in Köln vorstellen, die sich außerhalb dieses Umkreises befinden und wo sich ein Besuch definitiv lohnt.

restaurants-koeln-1

Asien-Shop

Wer mir auf Twitter folgt, wird sicher schon das ein oder andere Mal ein Foto vom Asien-Shop gesehen haben. Der Name lässt vermuten, dass es ein Asia-Laden ist, aber der nimmt wohl den geringsten Teil der Fläche aus. Es ist eher die Anlaufstelle für all die Hungrigen, denen es in ihrer Mittagspause nach wahnsinnig gutem indonesischem Essen gelüstet. Pro Tag gibt es allerdings nur ein, manchmal auch 2 Gerichte. Das wirkt sich aber ungemein auf die Qualität und den Geschmack aus. Was es aber jeden Tag gibt, ist die Wahl, ob man sein Gericht mit Fleisch oder Tofu möchte. Jeden Montagvormittag postet das Team vom Asien-Shop die Tagesgerichte der Woche.  So weiß man immer, was einen erwartet. Aber Achtung: Wer am Wochenende nach Köln kommt, den muss ich leider enttäuschen. Geöffnet haben sie nur Mo.- Fr. zwischen 11- 17:30 Uhr. Essen gibt es ab 12 Uhr.  2. Tipp: Das Lokal ist sehr klein, also entweder nimmt man sich das Essen mit, man steht Punkt 12 auf der Matte oder kommt, wenn die Mittagspausen-Rush Hour vorbei ist. Die Preise fangen bei 5,50€ an. Es lohnt sich!

 

 

Buy Buy

Das Buy Buy ist ein wirklich gutes indisches Restaurant auf der Aachener Straße, wo ich viel zu selten bin. Ich liebe ihre Vorspeisen und Brote. Mittagsmenüs gibt es bereits ab 6,30€. Im Sommer kann man auch draußen im Innenhof sitzen.

 

restaurants-koeln-2

Habibi

Darfs ein wenig libanesisch sein? Das Habibi auf der Zülpischer Straße ist immer äußerst gut besucht. Kein Wunder bei dem Essen. Ob Falafel mit Hummus und Salat oder Schawarma. Ich könnte mich dort regelmäßig überfressen. Und ich glaube, ich bin nicht die einzige, der es so geht.

 

485°

Gleich eine Straße weiter vom Habibi liegt das 485° und bietet echte neapolitanische Pizza an. Dort wird auf Regionalität und Saisonalität der Zutaten geachtet, sowie teils wirklich außergewöhnliche Pizza Varianten geboten. Beispielsweise die Pizza „Fjord“ mit Schmand, norwegischem Lachs, Meerrettich und Granatapfel. Oder aber „Rocky Balboa’s Speckbirne“ mit Provolone, Birne, Bacon, Rucola und Walnuss. Alles ausgesprochen lecker. Dazu gönne ich mir dann auch gerne mal ein australisches Ginger Beer. Einziges Manko: Auch hier gibt es nicht so viele Sitzgelegenheiten. Aber man kann auch draußen sitzen.

 

 

restaurants-koeln-3

Kaffee und Kuchen

In gemütlicher Atmosphäre gibt es ein täglich wechselndes Kuchen-Angebot (Hausgemacht) und, was der Name nicht direkt erahnen lässt, auch täglich ein neues Angebot an Suppen, Quiches und Salaten. Trotz des Namens habe ich dort bisher noch keinen Kuchen gegessen, aber ich bin davon überzeugt, dass sie genau so gut sind, wie die herzhaften Gerichte.

 

Royal Punjab

Ja, noch ein Inder. Entscheiden kann ich mich nicht, welcher nun der bessere ist, daher sind sie beide unter meinen Insider Tipps gelandet. Was ich hier sehr empfehlen kann, ist das Mittagsmenü. Man kann zwischen einem großen oder kleinen Teller entscheiden. Je nachdem, ob man nun viel oder eher wenig Hunger hat. Am Buffet gibt es 4 vegetarische Gerichte, sowie 2 mit Fleisch. Dort kann man sich schön ein Mittagessen zusammenstellen. Dabei gibt es noch Brot und 2 Saucen.

Und keine Sorge, die Restaurants sind fußläufig zu erreichen und wem sie doch zu weit aus dem Schuss sind, die U-Bahn gibts notfalls ja auch noch.

 

Wer hat noch weitere Tipps für Kölner Restaurants? Wie man sehen kann, ist mein Geschmack sehr querbeet, also immer her mit den Favoriten.

Verwandte Artikel:

7 Kommentare

  1. Das Tang Wang hinter dem Hauptbahnhof: echte Sezuan-Küche! Grandios, wenn man es scharf mag. Und es gibt Entenzungen und Schweineohren.

    • Danke für den Tipp. Der kommt wie gerufen. Genau nach so einem Restaurant habe ich gesucht, da ich letztens in Aachen ein Restaurant mit traditionell chinesischer Küche gefunden habe und restlos begeistert war.

  2. Pingback: Neues Zimmerkonzept im Novotel Köln City – Fernwehge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.